zum Inhalt

Kreisverband Rosenheim

Allgemeiner Deutscher Fahrrad Club
Kreisverband Rosenheim
Herzog-Otto-Straße 1a
83022 Rosenheim
Tel: 08031/12341
Fax: 08031/219403
Internet: www.adfc-rosenheim.de
eMail: adfc@adfc-rosenheim.de



Veranstaltungen

NAVIGATIONSGERÄTE

Oktober 2013 Beim nächsten Radler/Radlerinnen-Treffen am 7.11.2013 um 20 Uhr im Ocak Basi, Küpferlingstraße 62

Der Verein stellt uns 4 verschiedene Navigationsgeräte zur Ansicht,
zwei der Marke Falk und zwei der Marke Garmin.

LICHTAKTION

Oktober 2013

Jetzt beginnt sie, die dunkle Jahreszeit und immer wieder sieht man Radfahrer, die ohne Licht in der Dämmerung und in der Nacht unterwegs sind. Vielen dieser Radfahrer scheint dabei nicht bewusst zu sein, wie sehr sie sich und andere dadurch gefährden.

Die größte Gefahr dabei ist es, von anderen Verkehrsteilnehmer übersehen zu werden. Daher ist es besonders wichtig, in der Dunkelheit eine funktionierende Lichtanlage am Fahrrad zu haben und diese auch zu benutzen.

Das Radfahrer ohne Licht unterwegs sind, hat unterschiedliche Gründe: Viele Räder wie Mountainbikes und Rennräder werden als Sportgeräte ohne Lichtanlage verkauft und auch im Straßenverkehr genutzt. Bei anderen Rädern funktioniert der Dynamo nicht richtig, Glühlampen sind kaputt oder Kontakte defekt.

Auch wenn es schon viel sicherer ist, am Rad überhaupt ein Licht zu haben, sollten Radfahrer doch wissen, was rechtlich gefordert wird:

Räder, die im Straßenverkehr benutzt werden, benötigen eine Lichtanlage mit Scheinwerfer und Rücklicht als aktive Beleuchtung.

Für die Stromversorgung darf nach einer Gesetzesänderung im Bundesrat entweder eine Dynamo, eine Batterien oder ein Akku verwendet werden. Die Beleuchtung muss vorschriftsmäßig und fest angebracht sowie ständig betriebsbereit sein. Als passive Beleuchtungskomponenten erforderlich sind Speichenstrahler, Pedalrückstrahler, ein Großflächen- und kleiner Rückstrahler sowie ein weißer Frontreflektor.

Empfehlenswert ist eine moderne Beleuchtungsanlage, mit der jedes im Straßenverkehr genutzte Rad ausgestattet werden sollte: Im Gegensatz zum früher geläufigen Seitenläufer funktioniert ein Nabendynamo fast reibungslos und wartungsfrei auch bei Schnee und Regen. LED-Scheinwerfer sind bedeutend heller als herkömmliche Halogenlampen, sie geben schon bei langsamem Fahren viel Licht und gehen kaum mal kaputt. Mit einer Standlichtfunktion ausgestattet leuchten sie noch nach, wenn das Rad an einer Kreuzung stehen bleiben muss. Mit Sensortechnik versehen schalten sie sich bei einsetzender Dämmerung sogar von alleine ein und selbst Tagfahrlicht ist mittlerweile für Fahrräder zu haben.

Am Dienstag, den 15. Oktober informierte der Kreisverband Rosenheim des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs e.V. (ADFC) mit einem Infostand in der Rosenheimer Innenstadt wieder über den aktuellen Stand bei der Fahrradbeleuchtung und führte einen Beleuchtungscheck durch. Kleinere Defekte am Fahrradlicht wurden gleich vor Ort repariert.

FILMVORFÜHRUNG

Oktober 2013

Am 11. Oktober 2013 zeigte der ADFC Rosenheim im Schüler und Studentenzentrum den Film

"So weit die Räder rollen..... “ Begegnungen und Erlebnisse auf dem Weg von München nach Singapur "Komm, wir radeln bis ans Ende der Welt!", entscheiden sich die Münchener Ärzte Isabel Ritz und Uwe Ellger eines Tages und ihr fernes Ziel heißt: Singapur! Für diese abenteuerliche Reise nehmen sich die beiden eine Auszeit von einem Jahr. Sie durchqueren 21 Länder, darunter den Libanon, Syrien, den Iran und etliche weitere Länder der legendären Seidenstraße. Glühende Wüsten, Dschungel, unzählige hohe und höchste Pässe, atemberaubende Landschaften und reißende Flüsse werden sie, oft auf übelsten Pisten, hinter sich lassen. Dem Mekong folgen sie von der Quelle in Tibet bis zur Mündungen in Vietnam, stehen auf der südlichsten Spitze des asiatischen Kontinents und erreichen nach exakt 365 Tagen Singapur! Als sie schließllich nach einem Jahr zurück in München sind, haben sie nicht nur traumhaft schöne Bilder und Filmclips mitgebracht, sondern können auch viel von der unbeschreiblichen Gastfreundschaft der Menschen erzählen, denen sie begegnet sind."

Bei der Filmvorführung war Uwe Ellger anwesend und beantwortete geduldig weitere Fragen.

Weitere Bilder * hier

RADLMESSE IN BAD AIBLING

Juli 2013

Am Samstag, 27. Juli 2013 fand in Bad Aibling eine Radl Messe statt. Das Ziel war, das Radfahren in der Stadt gesellschaftlich attraktiv zu machen und damit unnötigen Autoverkehr zu vermeiden. Dazu wurde in der Zeit von 10:00 bis 16:00 Uhr der zentrale Marienplatz und die Kirchzeile für den Durchgangsverkehr gesperrt. Alle es waren Fahrradgeschäfte, AOK, Verkehrswacht, die Stadt Bad Aibling, Sportgeschäft, Polizei und der ADFC aufgerufen Alles um das Rad vorzustellen und zu informieren.
Gleichzeitig fand in einem separaten Ausstellungsgebäude ein Radl Flohmarkt statt. Die Veranstaltung wurde von der Bevölkerung und den Gästen Bad Aiblings sehr gut angenommen. Bis Mittag herrschte reges Treiben auf dem Marienplatz. Bedingt durch die große Sommerhitze war es in den Nachmittagsstunden dann ruhiger.
Der ADFC konnte über allgemeine Radthemen und über die Neue Straßenverkehrsordnung, sowie über den neuen Bußgeldkatalog für Radfahrer informieren. Das Verkehrsquiz wurde vereinzelt betrachtet.
Insgesamt eine Veranstaltung, die den ADFC in der Bevölkerung bekannter gemacht hat.

JAHRESVERSAMMLUNG 2013


Am Freitag den 1. März findet im Mailkeller die Jahresversammlung mit Neuwahlen statt. Näheres entnehme man aus der nebenstehenden Einladung.

Aktionstag zur Fahrradsicherheit


November 2012

Am 19. November 2012 veranstaltete die Schön Klinik (Neurologische Klinik) in Bad Aibling einen Aktionstag zur Fahrradsicherheit für ihre 700 Mitarbeiter und andere Interessenten. Die Themen sollten den gesamten Bereich abdecken, den Alltagsradler interessieren. So sollten z.B. das ordnungsgemäße Fahrrad mit zeitgemäßer Beleuchtung und die geeignete und zweckmäßige Kleidung gezeigt werden. Schutzvorkehrungen wie Helm, Handschuhe und Schutz vor Wind und Wetter waren ebenfalls Thema. Schutzeinrichtungen vor Diebstahl und mögliche Versicherung vor Diebstahl wurden auch thematisiert.
Zu all diesen Themen waren als Fachleute ein Fahrradhändler, ein Bekleidungshaus, die Polizei und der ADFC, KV- Rosenheim eingeladen und gekommen.
Der ADFC bot auf seinem Stand umfangreiches Informationsmaterial zu allen angesprochenen Themen und stand für Fragen, rund um das Fahrrad, zur Verfügung. Ein Verkehrsquiz, mit 19 Alltagssituationen, den Radverkehr betreffend, lud zur Diskussion ein wurde lebhaft genutzt.
Der Aktionstag wurde von der Klinikleitung sowie von den teilnehmenden Unterstützern und dem Klinikpersonal sehr wohlwollend beurteilt und als hilfreich und den Radverkehr fördernd angesehen.

LICHTAKTION 2011

Oktober 2011

Tradition hat mittlerweile die Lichtaktion des Kreisverband Rosenheim, die wir zu Beginn der dunklen Jahreszeit an zwei Terminen durchführen. Unterstützt von den Rosenheimer Fahrradhändlern „Cycle“, „Rad Mobil“, „Maxx“,„Fahrrad Kerscher“ und „Chiemgauer Radhaus“ aus Prien konnten wir auf verschiedene Problembereiche ausführlich eingehen, die Händler stellten Anschauungs- und Reparaturmaterial. RadfahrerInnen, die mit funktionierendem Licht unterwegs waren, bekamen als Belohnung etwas Süßes mit auf den Weg. Kleinere Defekte am Fahrradlicht wurden gleich vor Ort repariert – die aufgeständerten Räder waren ein guter Blickfang und haben viele PassantInnen an unseren Infotisch gelockt. Bei aufwändigeren Reparaturen erhielten die RadlerInnen Gutscheine von den unterstützenden Radlhändlern, die ihnen bei einer Reparatur in ihrem Laden einen Bonus gutschreiben werden. Waren RadlerInnen mit defekten Lichtanlagen froh, Hilfe und Tipps zu bekommen, wurde von Radfahrenden ganz ohne Licht die Problematik oft mit einem Abwinken abgetan. Das Oberbayerische Volksblatt berichtete ausführlich über die Aktion.

ROSENHEIMER UMWELTFEST

Oktober 2011

Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer eröffnete das "4. Rosenheimer Umweltfest" am Samstag, 24. September auf dem Max-Josefs-Platz. Es stand unter dem Motto "Das Klima ändert sich! Und wir?" und war Abschluss des vom Bildungswerk Rosenheim organisierten Klimaprojekts. Bei herrlichstem Wetter informierten über 30 Vereine, Verbände, Ämter und Organisationen rund um den Klimaschutz.

Es gab viel Wissenswertes zu erfahren, zum Beispiel über umweltgerechte Mobilität, Solarkocher, Menschenrechte im Klimawandel, Fotovoltaik, Energiesparlampen, Energieeinsparmöglichkeiten, Fahrradreparatur und alternative Energiearten.

Der ADFC war mit einem Stand vertreten und bot Informationen über Möglichkeiten der Fahrradnutzung im Alltag. Spezialräder für Groß und Klein, Einkaufshänger und Pedelecs, aber auch Winterhilfen wie Spikereifen zogen Interessierte an. Die Kleinen zeigten ihr Wissen über Räder in einem Malquiz und auf einer Schauwand mit Fotos entdeckten sich einige TeilnehmerInnen der Initiative Elterntaxi die der ADFC im Rahmen des Klimaprojektes initiiert hatte.

Die Veranstaltung bot viel Platz für Austausch und Spaß mit Gleichgesinnten und Interessierten aber auch untereinander.

ELTERNTAXI IN ROSENHEIM

Julis 2011

Unter Schirmherrschaft von Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer radeln acht Eltern der Astrid-Lindgren-Grundschule zwei Wochen lang mit ihren Kindern mit den Elterntaxi-Tandems zur Schule. Und auch anderswo in Rosenheim sind die auffälligen Räder zu sehen.

Tandem-Übergabe war am 4.Juli auf dem Schulhof der Astrid-Lindgren-Grundschule Mit dabei waren neben der Projektleiterin von ELTERTAXI Andrea Friese auch Jürgen Stintzing, Fahrradbeauftragter der Stadt Rosenheim, Inge Thaler, Schulleiterin der Astrid-Lindgren-Grundschule, Alois Rinser, Projektleiter des Rosenheimer Klimaprojektes sowie Martin Smarslik vom ADFC Rosenheim. Auf einem Fahrradparcours konnten Eltern und Kinder gemeinsam ihre ersten Runden drehen und sich mit „ihrem“ ELTERNTAXI vertraut machen. Und, so bemerkte Andrea Friese, die Rosenheimer lernten das Tandem fahren ungewöhnlich schnell. Martin Fernengel , Inhaber des gleichnamigen Fachgeschäfts für Kindertransport-Möglichkeiten, und Uli Bahle von Rad Mobil kümmertn sich um die Anpassung der Tandems und sind während der gesamten zwei Wochen für die technische Betreuung und Beratung der teilnehmenden Familien zuständig.

Weitere Infos

Astrid-Lindgren-Grundschule

zwei plus zwei (Hersteller)

ROSENHEIM IN BEWEGUNG

Mai 2011

Seit einigen Jahren ist „Rosenheim in Bewegung“ nicht nur eine große Autoausstellung in der Fußgängerzone auf dem Max Josef Platz, sondern stellt mit einem Fahrradsalon auch Alternativen vor.

Der Kreisverband nahm mit einem Infostand an den beiden Aktionstagen des City-Managements teil.

Auf zwei Ausstellungswänden präsentierte der ADFC Fotos zum Thema „Familien fahren Rad“. Eine Wand zeigte die vielfältigen Möglichkeiten, die es heutzutage gibt, um mit Kindern und Rad mobil zu sein. Die zweite zeigte die Probleme, die für Eltern und Kinder im Rosenheimer Straßenverkehr auftauchen. Als Infomaterial hatten wir unter anderem die sehr anschauliche Broschüre „Mobil mit Kind und Rad“. Spezialräder wie das Kettwiesel-Tandem, ein Kangaroo mit Kinderhänger und ein Pino mit Trailerrad erweckten großes Interesse bei kleinen und großen RadlerInnen.

Trotz der Wetterkapriolen wurde der Publikumsandrang groß, kaum dass die Sonne sich wieder sehen ließ.

JAHRESVERSAMMLUNG 2011

Februar 2011

Die diesjährige Jahresversammlung fand im Februar statt. Bilder aus zehn Jahren erinnerten an die wichtigsten Aktionen und verkehrspolitischen Tätigkeiten seit der Gründung des Kreisverbandes im Oktober 2000. Nach dem Tätigkeits- und Kassenbericht wurden die Aktivitäten des Kreisverbandes mit Fotos, Presseberichten und Fernsehbeiträgen erläutert und ein Ausblick auf die diesjährigen Veranstaltungen gegeben. Dazu gehören neben den regelmäßig durchgeführten Aktionen zur Verkehrssicherheit zwei außergewöhnliche Projekte:

Der Familienfahrradverleih ist ein Projekt der Sozialen Stadt Rosenheim, Stärken vor Ort. Es ist Teil des Konzeptes „Jugend im Ehrenamt“. Die teilnehmenden Jugendlichen entwickeln unter Anleitung des ADFC zusammen mit dem Jugendtreff Happing ein eigenes Konzept für den Verleih eines Spezialrades und führen es dann eigenständig weiter. Das Quattrocycle, also ein Fahrrad für vier Personen, kann ab dem Frühjahr bei der Offenen Jugendarbeit Happing gemietet werden.

Mit der Astrid Lindgren Schule wird im Juli die Initiative Elterntaxi durchgeführt. Zwei Wochen lang wird Eltern und Schülern ein Tandem zur Verfügung gestellt, um als Team mit dem Rad unterwegs sein zu können, ob zur Schule, ins Freibad oder zum Ausflug und auf längere Touren.

Bei den Vorstandswahlen wurden Martin Fernengel als Schatzmeister, Ullrich Knörr und Martin Smarslik als stellvertretende Vorsitzende und Ellen Schmidt als Kreisverbandsvorsitzende im Amt bestätigt.

AKTION ZUR VERKEHRSSICHERHEIT


Oberbayerisches Volksblatt 1.9.10

Drei häufig auftretende Probleme im Straßenverkehr wurden bei dieser Aktion thematisiert:

Um auf den oft viel zu geringen Abstand beim Überholen Radfahrender aufmerksam zu machen, fuhren zwei Radler mit seitlich auskragenden Fähnchen und dem Hinweis auf den minimalen Seitenabstand durch die Straße.


Oberbayerisches Volksblatt 30.8.10

Warnwesten mit der Aufschrift „Ich darf hier fahren“ trugen RadlerInnen, die in der Innenstadt auf der Straße radelten obwohl ein straßenbegleitender Radweg vorhanden ist. Denn dass für viele Rosenheimer Radwege die Radwegbenutzungspflicht aufgehoben wurde, das wissen weder RadlerInnen noch Autofahrende.


Oberbayerisches Volksblatt 26.8.10

Mit Informationsblätter über die Gefahren des Geisterradelns wand sich der Kreisverband an die radelnde Bevölkerung, die das Fahren entgegen der Fahrtrichtung noch immer als Kavaliersdelikt ansieht.

Das Regionalfernsehen Oberbayern war bei der Aktion dabei und sendete einen Bericht, das Oberbayerische Volksblatt berichtete.

Flyer-Sicherheitsabstand

Flyer-Benutzungspflicht

Flyer-Geisterradeln

ROSENHEIM IN BEWEGUNG

Im Mai nahm der Kreisverband mit einem Infostand am Aktionstag „Rosenheim in Bewegung“ teil. Auf zwei Ausstellungswänden präsentierte der ADFC Fotos zum Thema „Kind und Rad“. Eine Wand zeigte die vielfältigen Möglichkeiten, die es heutzutage gibt, um mit Kindern und Rad mobil zu sein. Die zweite zeigte die Probleme, die für Eltern und Kinder im Rosenheimer Straßenverkehr auftauchen. Als Infomaterial hatten wir unter anderem die sehr anschauliche ADFC-Broschüre „Mobil mit Kind und Rad“. Ein Kangaroo mit Kinderhänger und ein Pino mit Trailerrad standen zum Anschauen und Probefahren bereit. Zwar war die Veranstaltung wegen des schlechten Wetters nicht übermäßig gut besucht, aber viel Spaß hatten wir trotzdem.

JAHRESVERSAMMLUNG 2010


Oberbayerisches Volksblatt 3.3.10

Die diesjährige Jahresversammlung fand am Freitag, 26.02.2010 statt. Nach dem Tätigkeits- und Kassenbericht wurden die Aktivitäten des Kreisverbandes mit Bildern und Fernsehbeiträgen erläutert.

Protokoll der Jahresversammlung als PDF

2009

LICHTAKTION

Auch im vergangenen Herbst hat der Kreisverband Rosenheim an zwei Terminen eine Aktion zum Thema Licht am Rad durchgeführt. Unterstützt von den Rosenheimer Fahrradhändlern „Cycle“, „Rad Mobil“, „Maxx“,„Fahrrad Kerscher“ und „Chiemgauer Radhaus“ konnten wir auf verschiedene Problembereiche ausführlich eingehen, die Händler stellten Anschauungs- und Reparaturmaterial. RadfahrerInnen, die mit funktionierendem Licht unterwegs waren, bekamen als Belohnung etwas Süßes mit auf den Weg. Kleinere Defekte am Fahrradlicht wurden gleich vor Ort repariert – die aufgeständerten Räder waren ein guter Blickfang und haben viele PassantInnen an unseren Infotisch gelockt. Bei aufwändigeren Reparaturen erhielten die RadlerInnen Gutscheine von den unterstützenden Radlhändlern, die ihnen bei einer Reparatur in ihrem Laden einen Bonus gutschreiben werden. Auch die Polizei war bei der Aktion präsent. Der Hintergrund dafür war die Tatsache, dass RadlerInnen mit defekten Lichtanlagen meist froh waren, ihr Licht gerichtet zu bekommen, RadlerInnen ganz ohne Licht haben die Problematik oft mit einem Abwinken abgetan. In diesen Fällen bekam das Thema durch die Anwesenheit zweier Uniformierter mehr Nachdruck.

AKTION SICHERHEITSABSTAND:

Im August veranstaltete der ADFC wieder die Aktion „Sicherheitsabstand beim Überholen Radfahrender“: Mit seitlich auskragenden Fähnchen und dem Hinweis auf den minimalen Seitenabstand fuhren zwei Radler in der Mangfallstraße – bekannt bzw. gefürchtet wegen extrem häufigem Überholen bei Gegenverkehr - auf und ab. Passanten wurden Faltblätter übergeben, die sowohl AutofahrerInnen:

 „1,50 m Seitenabstand beim Überholen von Radfahrern 
 - Überholen nur mit Fahrbahnwechsel“

als auch RadfahrerInnen ansprachen

 „Mindestens 1,00 m Sicherheitsabstand zu parkenden Autos;
 0,70 m zum Bordstein – Platz beanspruchen“ 

mehr

JAHRESVERSAMMLUNG 2009:

Die diesjährige Jahresversammlung fand im März statt. Nach dem Tätigkeits- und Kassenbericht wurden die Aktivitäten des Kreisverbandes mit Bildern und Fernsehbeiträgen erläutert. Bei den Vorstandswahlen wurden Martin Fernengel als Schatzmeister, Ullrich Knörr und Martin Smarslik als stellvertretende Vorsitzende und Ellen Schmidt als Kreisverbandsvorsitzende im Amt bestätigt. Als Gast aus dem Landesvorstand war Hans-Dieter Berg aus München gekommen und stand den TeilnehmerInnen der Veranstaltung für Fragen zur Verfügung.

Protokoll der Jahresversammlung als PDF

2008

LICHTAKTION

Auch im Herbst 2008 hat der Kreisverband Rosenheim an zwei Terminen eine Aktion zum Thema Licht am Rad durchgeführt. Unterstützt von den Rosenheimer Fahrradhändlern „Cycle“, „Rad Mobil“, „Maxx“ und „Fahrrad Kerscher“ konnte der ADFC auf verschiedene Problembereiche ausführlich eingehen, die Händler stellten Anschauungs- und Reparaturmaterial. mehr

ELTERN-KIND-TAG DER SOZIALEN STADT ROSENHEIM

Im Oktober 2008 nahm der Kreisverband mit einem Infostand am 2. Eltern-Kind-Tag im Rosenheimer Lokschuppen teil. Über hundert Bündnispartner waren bei der Veranstaltung vertreten und boten nicht nur den BesucherInnen eine Vielzahl an Informationen sondern auch die Gelegenheit, untereinander Kontakte zu knüpfen. mehr

SICHERHEITSABSTAND BEIM ÜBERHOLEN VON RADFAHRERiNNEN

Viele Menschen benutzen das Rad nicht im öffentlichen Straßenverkehr, weil sie Angst davor haben, dass ihnen ein Auto zu nahe "auf die Pelle rückt".

Auf dieses grundlegende Thema der Verkehrssicherheit machten wir bei einer Aktion im August aufmerksam: KraftfahrerInnen überholen RadfahrerInnen tatsächlich sehr oft mit viel zu geringem seitlichen Sicherheitsabstand. Mit roten Fahnen an den Rädern demonstrierten zwei Radler, wie viel Abstand ein Kraftfahrzeug zum Radelnden halten muss, wenn er diesen überholt mehr

2007

iNFORMATIONSVERANSTALTUNG DER SOZIALEN STADT ROSENHEIM AM 13.10.07

Bei einer Informationsveranstaltung der Sozialen Stadt Rosenheim präsentierte der ADFC Rosenheim sich als Netzwerkpartner. Als Thema wählten wir "Nahmobilität im Lebensraum Stadt" und zeigten zu diesem Thema Positiv- und Negativbeispiele aus unserer Fotosammlung. ... weiter ...

LICHTAKTION IN DER FUSSGÄNGERZONE AM 16. UND 27.10.07

Auch in diesem Herbst hat der KV Rosenheim an zwei Terminen eine Aktion zum Thema Licht am Rad durchgeführt. Unterstützt von den Rosenheimer Fahrradhändlern "Cycle", "Rad Mobil" und "Fahrrad Kerscher" konnten wir auf die verschiedenen Problembereiche ausführlich eingehen. Eine breite Palette ... weiter ...

GEDOPT WURDE MIT GUMMIBÄRCHEN IM JULI 2007

Auch dieses Jahr beteiligte sich der ADFC Rosenheim wieder am Happinger Ferienprogramm "ois isi".

Ein Parcours mit verschiedenen Geschicklichkeitsaufgaben war auf dem Verkehrsübungsplatz der Happinger Schule aufgebaut. ... weiter ...

FITT UND FLOTT MIT DEM RAD IN FELDKIRCHEN AM 20.05.07

Am Sonntag, den 20. Mai 2007, fand zur Unterstützung für das Alltagsradeln ein Fahrradaktionstag in Feldkirchen-Westerham im Mangfalltal statt. Dazu eingeladen hatten anlässlich des Marktsonntages verschiedene Umweltgruppen. Rund um das Radfahren wurden ... weiter ... Aktionstag "Rosenheim in Bewegung" am 05. + 06.05.07

Unter dem Motto "Rosenheim in Bewegung" fanden sich wie seit einigen Jahren auch dieses Jahr Anfang Mai wieder unzählige Autos und Motorroller in den Fußgängerzonen Rosenheims ein. Erstmalig hatte das Citymanagement auch einen Fahrradhändler und den ADFC eingeladen an diesen Tagen teilzunehmen. ... weiter ...

2006

UMWELTAUSSTELLUNG BAD AIBLING AM 28.06.2006

Vom 26. bis 28. Mai 2006 fand die 3. Aiblinger Umweltausstellung in Verbindung mit dem 5. Leinenmarkt statt. Ziel der Ausstellung war, Firmen und Vereinen ein Podium zu bieten, ihre Produkte und Arbeiten auf dem Umweltsektor zu präsentieren. Auf dem Leinenmarkt zeigten

2004

RÜCKBLICK ZUM AKTIONSTAG - "IN DIE STADT - OHNE MEIN AUTO"

Zum dritten Mal organisierte der Kreisverband Rosenheim des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) den Aktionstag "In die Stadt - ohne mein Auto". Am Samstag wurde ab 7:30 Uhr ein Abschnitt der Salinstraße für den PKW-Verkehr gesperrt und zur autofreien Zone.

Der Tag ist europaweit in eine ganze Woche von Aktivitäten der Städte eingebunden, die der Bevölkerung Alternativen zum Auto aufzeigen sollen. Ellen Schmidt, Kreisvorsitzende des ADFC: "In Rosenheim ist es sehr leicht, schnell und bequem in die Stadt zu kommen - auch ohne Auto. Wir haben viele gute Gründe dafür: Wir halten uns fit, brauchen keinen Parkplatz suchen und schonen die Umwelt und es verbessert die Lebensqualität unserer Stadt."

Dem ADFC war es wichtig, möglichst alle zur Mobilität arbeitenden Verbände und Einrichtungen zu integrieren. DB Regio, RoVG, Stadtverkehr Rosenheim, RVO und der Weiße Rabe waren als professionelle Vertreter dabei. Der Bund Naturschutz ebenso wie RoRegio waren maßgeblich an der Organisation beteiligt.

Das Ergebnis ließ sich sehen: Ein Straßenfest mit Infos, Spielen und Radlflohmarkt belebte die Salinstraße. Eine raffinierte 3-Meter-Strecke, die möglichst langsam durchfahren werden musste, bot die Möglichkeit, Geschick zu zeigen. Mancher Spezialist schaffte es, Minuten auf dem Rad balancierend zu verbringen. Die Stadt-Spiel-Expedition des Bundes Naturschutz führte Kinder an verschiedene Stationen in der Innenstadt. Dort warteten spannende Aufgaben zum Thema Verkehr und Gewinne auf sie.

Einradfahrer Ein Highlight war die Einradgruppe des RKV Solidarität Rosenheim e.V. Sie zeigte akrobatische Vorführungen zu flotter Musik. Auch wenn die Kunststücke bei der alltäglichen Fahrt in die Stadt besser nicht nachgeahmt werden sollten, war das Publikum begeistert.

RoVG-Bus Die RoVG stellte die Angebote im öffentlichen Personennahverkehr und einen Bürgerbus vor. Der Weiße Rabe informierte über die Fahrradstation am Bahnhof mit bewachten und überdachten Abstellplätzen sowie Service rund ums Rad.

RoRegio feierte im Rahmen des Aktionstages 10jähriges Jubiläum des Rosenheimer Stadtbahnkonzeptes. Die Stadtbahn, hier sind sich alle Umweltgruppen einig, kann den Regionalbahndienst für das Mangfallgebiet und den Landkreis bis Wasserburg, Kufstein und Bad Endorf/Prien leisten. Von heißen Rythmen einer Trommlergruppe ließ sich RoRegio durch die Straßen der Innenstadt begleiten. Stadtführung per Rad Steffen Storandt, Vorsitzender der Ortsgruppe Rosenheim des BN, organisierte eine besondere Fahrradstadtführung. Die Fahrradgruppe startete unter professioneller Leitung durch Stadtführerin Brigitte Schwaighofer Richtung Rathaus, über die Kastenau zum Aussichtspunkt am Schloßberg über die Hofau und retour.

Stadtführung per Rad DB Regio und die Busunternehmen Rosenheims boten am Aktionstag ihre Fahrten in die Stadt zum halben Preis an. In den Bussen des RVO und des Stadtverkehrs Rosenheim konnten kostenlos Fahrräder mitgenommen werden. Wer ohne Auto in die Stadt wollte, hatte alle Möglichkeiten dazu.

2003

AKTIONSTAG 2003 "IN DIE STADT - OHNE MEIN AUTO"

Zum zweiten Mal organisierte der Kreisverband Rosenheim den autofreien Aktionstag auf der Münchener Straße. Am Samstag wurde bereits um 7:30 Uhr der Abschnitt von Salinstraße bis Gillitzerstraße für den PKW-Verkehr gesperrt und zur autofreien Zone.

Uns war es wichtig, möglichst alle zur Mobilität arbeitenden Verbände und Einrichtungen zu integrieren. Das Ergebnis ließ sich sehen:

Drei Sternradtouren eröffneten den Aktionstag. Von den Stadtteilbüros aus starteten Gruppen mit rund 50 Radlerinnen und Radlern in die Innenstadt. Dort erwartete sie ein Straßenfest mit Infos, Spielen und Radlflohmarkt. Eine raffinierte 3-Meter-Strecke, die möglichst langsam durchfahren werden musste, bot die Möglichkeit, Geschick zu zeigen. Mancher Spezialist schaffte es, Minuten auf dem Rad balancierend zu verbringen. Ein Quiz, das allerlei Fragen zum Radfahren, aber auch zu den Rosenheimer Radwegen aufwarf, bot Gewinne, gespendet vom Rosenheimer Fahrradhandel.

Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer lobte in ihrer Begrüßung die Initiative: " Um dem steigenden Mobilitätsbedürfnis einer modernen Stadt gerecht zu werden, sind Phantasie und Flexibilität bei der Wahl der Verkehrsmittel notwendig". Im Anschluss wurden die Rosenheimer AlltagsradlerInnen ausgezeichnet.

Eine Einradgruppe des RKV Solidarität Rosenheim e.V. zeigte akrobatische Vorführungen zu flotter Musik. Auch wenn die Kunststücke bei der alltäglichen Fahrt in die Stadt besser nicht nachgeahmt werden sollten, war das Publikum begeistert.

Die DB Regio, RoVG, Stadtverkehr Rosenheim und RVO waren als professionelle Vertreter dabei. Die RoRegio-Arbeitsgruppe erläuterte ihr Konzept der Stadtbahn, das übereinstimmend mit allen Umweltgruppen den Regionalbahndienst für Mangfallgebiet und den Landkreis bis Wasserburg, Kufstein und Bad Endorf/Prien leisten könne. Bund Naturschutz, Verkehrsclub Deutschland und die Fahrradstation des Weißen Raben waren tatkräftig mit vor Ort und stellten ihre Arbeit vor. Steffen Storandt, Vorsitzender der Ortsgruppe Rosenheim des BN, organisierte wieder eine exklusive Fahrradstadtführung. Die Fahrradgruppe startete unter professioneller Leitung durch Stadtführerin Brigitte Schwaighofer Richtung Ludwigsplatz, durchs Färberviertel weiter zur Innplätte. Am Mangfallkanal entlang zur Kunstmühle. Abschluss war eine Sonderführung im Wasserkraftwerk Oberwöhr. Ein ganz großes Bonbon boten DB Regio, Stadtverkehr Rosenheim und RVO an: Zum halben Preis konnte man nach Rosenheim fahren.

Ellen Schmidt blickte auf den Tag sehr zufrieden zurück: "Teilnahme und Interesse am Aktionstag waren erfreulich groß. Aber es gibt noch einige Überzeugungsarbeit zu leisten, auf politischer Ebene und bei den BürgerInnen und Bürgern. Damit wir in dieser Stadt mobil bleiben. "

2002

22. SEPTEMBER 2002 "IN DIE STADT - OHNE MEIN AUTO"

Die Rosenheimer Verbände des ADFC, des Verkehrsclubs Deutschland und des Bundes Naturschutz veranstalteten den ersten Aktionstag "In die Stadt - ohne mein Auto" in Rosenheim. An Sternfahrten aus den Stadtteilen nahmen über 50 Leute teil und fuhren mit dem Rad in die Innenstadt. Hier war die Münchenerstraße für den Autoverkehr gesperrt und ein kleines Straßenfest organisiert. Infostände, Kuchen, Quiz für Kinder und Erwachsene warteten auf die interessierten Besucher. Auch die "Tour de Balance" - wer radelt am Langsamsten - war wieder dabei. Sehr viel Anklang fanden Vorführungen und Workshop der EinradfahrerInnen des RKV-Solidarität Rosenheim.

In Zusammenarbeit mit der TouristInfo wurde eine Fahrradstadtführung angeboten. Den über 35 TeilnehmerInnen wurden Sehenswürdigkeiten in der Stadt, aber auch am Inn und bei der Kunstmühle gezeigt. Diesen ersten Aktionstag betrachten wir als großen Erfolg, auch, weil das Publikum sehr gezielt zur Veranstaltung kam und am Thema interessiert war.

Wir hoffen, dass im nächsten Jahr der 22.9. unter Schirmherrschaft der Stadt durchgeführt wird.

aktualisiert: 29.10.2013 09:41 Uhr