zum Inhalt

Kreisverband Rosenheim

Allgemeiner Deutscher Fahrrad Club
Kreisverband Rosenheim
Herzog-Otto-Straße 1a
83022 Rosenheim
Tel: 08031/12341
Fax: 08031/219403
Internet: www.adfc-rosenheim.de
eMail: adfc@adfc-rosenheim.de



Farhradbeleuchtung

Fahrradbeleuchtung ist lebenswichtig

Eine funktionierende Beleuchtung gehört zur Grundausstattung am Fahrrad und ist lebenswichtig. Darum ist es sinnvoll, gerade jetzt im Herbst die Lichtanlage zu überprüfen

Daran erinnert der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) Kreisverband Rosenheim.

Nach Erhebungen des ADFC sind bei Dunkelheit ein Drittel der Radler ohne Licht unterwegs. Der ADFC will mit seinem Appell daran erinnern, dem Fahrradlicht mehr Aufmerksamkeit zu schenken.

Radfahrer, die bei unzureichenden Sichtverhältnissen oder in der Dunkelheit ohne Licht fahren, unterschätzen vielfach, wie schlecht sie von anderen Verkehrsteilnehmern zu erkennen sind und in welche Gefahr sie damit sich selbst und andere bringen können.

Einer der Hauptursachen für das Fahren ohne Licht ist der technisch nicht ausreichende Zustand vieler Beleuchtungsanlagen. Selbst fabrikneue Räder sind oft nur mit einer mangelhaften Lichtanlage ausgestattet.

Sicheres Licht

Dynamos, die mehr Lärm als Strom erzeugen, sollten umgehend ausgetauscht werden. Auf dem Markt gibt es inzwischen auch hochwertige Lichtmaschinen. Am betriebssichersten sind Nabendynamo, sie können grundsätzlich als witterungsunabhängig bezeichnet werden.

Ein neues hochwertiges Alltagsrad ohne Dynamo in der Vorderradnabe ist an sich nicht mehr zeitgemäß. Als Vorderlicht sollte man sich für einen Halogenscheinwerfer entscheiden; dieser ist fast doppelt so hell als ein gewöhnlicher Scheinwerfer.

Neuere Scheinwerfer sind mit einem Kondensator ausgerüstet so daß, das Licht noch eine Weile nachleuchtet. Beim Rücklicht gibt es diese Technologie schon länger. Dadurch wird Radfahren um einiges sicherer. Der Radler hält vor einer Ampel an, und hinten brennt ein rotes Diodenlicht unübersehbar weiter

Ein ständiges Ärgernis ist die Verkabelung. Ärger kann vermieden werden, wenn auf außenliegende Kabel mit überflüssigen Schlaufen verzichtet wird. Besser sind im Rahmen verlegte Kabel oder an den Übergängen vom Rahmen zur Lampe enge Bögen in spiralisierter Form

Um besser gesehen zu werden, empfiehlt der ADFC, zusätzlich zur Fahrradbeleuchtung das Tragen von Arm- und Fußbänder aus reflektierendem Material. Batterieleuchten sind übrigens als Ersatz für die fest angebaute Beleuchtungsanlage nur für Rennräder unter 11 kg Gewicht zugelassen. Bei allen anderen Fahrrädern (auch Mountain-Bikes) dürfen sie nur als Zusatzleuchten verwendet werden.

Wer die Beleuchtung am Fahrrad nicht selbst warten will, sollte sich an ein Fachgeschäft wenden. Im Herbst und Winter kann man hier auch damit rechnen, relativ schnell sein Fahrrad wieder in den Händen zu haben. In vielen Städten bieten die örtlichen ADFC Gruppen in Techniktreffs und Selbsthilfewerkstätten auch ihre Hilfe bei Beleuchtungsproblemen an.

aktualisiert: 01.03.2009 21:23 Uhr